Resveratrol

Eigentlich wäre ständiges Fasten gesund und verlängert das Leben um bis zu 50 Prozent – das scheinen Experimente mit Spinnen, Fischen, Mäusen und Affen zu zeigen. Ein asketisches Leben mit maximal 1200 Kalorien pro Tag wäre optimal. Dadurch wird ein Protein namens Sirtuin im Körper aktiviert, das in den Zellen Alterungserscheinungen verhindern sollen. Aber es gibt auch eine Alternative: Resveratrol.

Resveratrol ist ein Wirkstoff  der u.a. aus den Kernen von roten Weintrauben gewonnen wird.

Der Molekularbiologe David Sinclair von der Harvard Medical School in Boston hat in den vergangenen Jahren  Resveratrol  an  Fadenwürmern, Hefezellen, Fliegen und Mäuse verfüttert.

„In jedem bisher getesteten Organismus hat sie das Leben verlängert.“

Auch scheine die Substanz generell die Gesundheit zu stärken, berichteten Sinclair und seine Kollegen  in  der  Fachzeitschrift  „Nature“.  In  der  Studie setzten sie Labormäusen eine mörderische Diät vor:

60 Prozent der Kalorien stammten aus Fett. Nach einigen Monaten hatten die Mäuse eine Fettleber, Anzeichen von Diabetes Typ 2 und starben in größerer Zahl – sie hatten sich regelrecht zu Tode gefressen.

Anders erging es Tieren in einer Vergleichsgruppe: Diese Mäuse wurden genauso gemästet, bekamen aber mit dem Futter hohe Dosen an Resveratrol (jeden Tag 22 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht).  Zwar  wurden  auch  diese  Tiere  fett,  ihre

Blutzuckerwerte und ihre Leber jedoch blieben normal,  und  ihre  Lebenserwartung  war  nicht  beeinträchtigt – sozusagen Völlerei ohne Reue.

Dass  Resveratrol  anscheinend  auch  das  körperliche Leistungsvermögen erhöht, haben französische Forscher  im  Fachmagazin  „Cell“  vermeldet.  Eine normale Labormaus schafft auf einem Laufband ungefähr  einen  Kilometer,  ehe  sie  erschöpft  zusammenbricht. Doch Exemplare, die im Futter Resveratrol  bekamen,  rannten  doppelt  so  weit.  Überdies

war ihre Herzfrequenz erniedrigt, und in ihren Muskelzellen hatten sie eine erhöhte Zahl von Mitochondrien, jenen Strukturen, die den Zellen Energie zur Verfügung stellen.

Mäuse die mit Resveratrol versorgt wurden, lebten 30 % länger,  waren im Alter vitaler, muskulöser und hatten weniger Falten und graue Haare.

„Resveratrol  lässt  einen  aussehen  wie  ein  trainierter  Athlet  –  nur  dass  man  gar  nicht  trainiert hat“,  sagt  der  federführende  Forscher  Johan  Auwerx  vom  Institut  de  Génétique  et  de  Biologie Moléculaire  et  Cellulaire  im  elsässischen  Illkirch.

Nun, manch einer würde sagen: Dann trinke ich doch Rotwein, der schmeckt mir sowieso !

Dann müssten Sie soviel Rotwein trinken, dass Sie durch den Alkohol wieder frühzeitig sterben würden.

Resveratrol bekommen Sie in Tablettenform. Täglich 200 mg Resveratrol sollten ausreichen.